Offene Filzwerkstatt am 23.08.2015

Samstag, 1. August 2015

Vielleicht hatte ja schon der ein oder andere Leser meines Blogs in der Vergangenheit latent den Wunsch verspürt mir mal live beim Filzen über die Schulter zu schauen. Das ist im August möglich!


23.08.2015 - 11.00 Uhr Tag der offenen Werkstatt die.waschkueche


Im Zuge des Festtagswochenendes zur 1000-Jahrfeier des Dorfes Bellersen öffne ich am 23.08.2015 ab 11.00 die Türen meiner fast fertigen Filzwerkstatt. Ich freue mich sehr, dass ich für diesen Tag Gabi Mazaracis von [ FILZKRAM ], eine sehr geschätze Filzerkollegin, als Gastfilzerin gewinnen konnte.

Gemeinsam stellen wir die alte Handwerkskunst Filzen vor. Gerne lassen wir uns dabei auf die Finger gucken und Löcher in den Bauch fragen. Gabi hat auch einige ihrer zauberhaften Geschöpfe im Gepäck, die sich auf adoptionswillige Freunde der Filzerkunst freuen.

Alle die nun hofften an dem Tag unter unserer Anleitung filzen zu können muss ich leider enttäuschen. Wir haben uns dafür entschieden, aufgrund des zu erwartenden Publikumsverkehres und der damit verbundenen möglichen "Rummeligkeit", ausschließlich zu präsentieren.

Wir freuen uns auf Euch!!! 

Alles auf einen Blick


23.08.2015 - 1000 Jahre Bellersen
Tag des offenen Dorfes [  BELLERSEN  ]
11.00 Uhr
Offene Filzwerkstatt
die.waschkueche
Meinolfusstr. 9 (ehemalige Gaststätte Fröhling)
33034 Brakel-Bellersen

Anfahrt



Schultüte Schildkröte // Der Ursprung

Sonntag, 26. Juli 2015

Wer jetzt glaubt, dass diese Schultüte bereits Ende der Fahnenstange ist, der irrt. Ich bin mittendrin in der Produktion und filze mich vorwärts. Diese Schultüte war ein klein wenig eine Sache mit gemischten Gefühlen. 

Begonnen hatte es damit, dass in der Anfrage eines Kunden die Bezeichnung "Zuckertüte" verwendet wurde, statt "Schultüte". Dazu möchte ich mal als promovierte Schultütenfilzfachfrau etwas weiter ausholen.  

Schultüte Schildkröte gefilzt

Zuckertüte Schildkröte mit Salat

Wie aus Zuckertüten Schultüten wurden

Die Tradition der Schul-/Zuckertüten ist noch gar nicht sooo alt und typisch deutsch. Erste Belege gehen auf das Jahr 1817. Es gibt viele Geschichten wer die erste Zuckertüte "erfunden" hat. Sicher ist, sie kommt aus den östlichen Bundesländern und dort vermutlich aus Jena.

Mir gefiel die Geschichte vom Zuckerbäcker der seinem Patenkind eine  kleine Spitztüte, gefüllt mit Zuckerwerk, zum Schulanfang schenkte am besten. Weil diese Geschichte verdeutlicht warum in den östlichen Bundesländern die Schultüten immer noch traditionell Zuckertüten heißen. 

Erst Anfang des 19. Jahrhunderts wurden auch ausserhalb der Gebiete Thüringens, Sachsens, und des Vogtlandes die ersten Schultüten verschenkt. 

1910 begann die industrielle Produktion im Erzgebirge. 

Nach dem 2. Weltkrieg, in den 50ern, zog die Zuckertüte auch in die Klassen der süddeutschen Bundesländer ein. Vorher bestand ein deutliches Nord-Süd Gefälle. In dieser Zeit wandelte sich der Begriff , vermutlich bedingt durch den Mauerbau (das ist jetzt meine persönliche These), in der damaligen BRD von "Zuckertüte" auf  "Schultüte" und manifestierte sich. In den Gebieten der ehemaligen DDR blieb der  ursprüngliche Begriff "Zuckertüte" erhalten. 

Obwohl ich gewohnheitsgemäß den Begriff "Schultüte" verwende, finde ich die Bezeichnung "Zuckertüte" charmanter.  


Zucjkertüte Schildkröte gefilzt mit abnehmbaren Panzer

Schildkrötenschultüte mit abnehmbaren Panzer

Auf die Grösse kommt es eben doch an

Noch einen deutlichen Unterschied findet man zwischen der Zuckertüte und der Schultüte. Die Zuckertüten sind mindestens 15 cm grösser, als ihre westlichen Kollegen (diese sind ca. 70 cm groß) und meistens sechseckig. Warum das so ist weiß keiner. 

Ich könnte noch viel mehr über die Tradition erzählen, aber das sprengt den Rahmen dieses Post erheblich. Mir ging es eigentlich darum zu erklären, wenn ich den Begriff "Zuckertüte" lese oder höre, sind es zu 98% Anfragen aus den östlichen Bundesländern.Gut, ich habe auch schon daneben gelegen. Dabei handelte es sich dann allerdings um die ehemaligen westdeutschen "Grenz"gebiete. 

Wenn dann noch gefragt wird, wie groß die Zuckertüte ist, bin ich mir ziemlich sicher wo der Fragende herkommt. Auch in diesem Fall wurde gefragt ob ich nicht eine Zuckertüte mit grossem Korpus von mindestens 85 cm Höhe anfertigen könnte ....


Entstehungsprozess einer gefilzten Zuckertüte Schildkröte

Eine Schildkröten -Zuckertüte / Schildkröten Schultüte entsteht

Schwerstarbeit

Bislang habe ich mich mit Händen und Füßen gewehrt Korpusse zu fertigen, die grösser als 70 cm sind. Das hat nichts mit Unflexibilität meinerseits zu tun oder den uns Deutschen so gerne nachgesagten schlechten Servicegedanken:" Ham wa nich, gibt es nich, kommt och nich ma rein.", sondern es bedeutet für mich Schwerstarbeit. 
Eine viel größere Schablone, viel mehr Wolle die, wenn sie ordentlich durchnäßt ist, 4 Kilo auf die Waage bringen kann - ich hab's gemessen. Es ist eine verdammt körperlich schwere Arbeit so einen nassen Wollklotz zu bewältigen bis er die richtige Grösse hat.

Oben im Bild habe ich die fertig gefilzte Rohform auf die Ursprungsschablone gelegt, die sich zuvor IN der Schultüte befunden hat. Das schrumpft sich nicht von alleine so klein. Darum wollte ich nie. 

Zum anderen gibt es die großen, runden Rohlinge nur als Sonderanfertigung zu exorbitanten Preisen. Achteckige möchte ich nicht verwenden, aber das hat gestalterische Gründe und selber Korpusse aus Karton drehen kam für mich bislang nicht in Frage. Also zierte ich mich, bis Schildi kam.

Einmal ist immer das erste Mal

Ich habe mich breitkloppen lassen. Letzte Woche stand ich dann mit etwas weichen Knien vor der großen Schablone und dachte:" Wenn du dir jetzt sagst, dass du es nicht schaffst, geht's schief. Daher, du schaffst das!" Der Rest ist Geschichte und  anhand der Bilder wißt Ihr jetzt, was ich mir mantramäßig beim Filzen vorgemurmelt habe.
Übrigens, so wuchtig, wie ich befürchtete, ist sie nicht geworden. Ich war etwas verblüfft, wie sehr der Dekor die Dimensionen "frißt".  

Fußballschultüte // TOOOORRRR!

Donnerstag, 16. Juli 2015

"... na", so habe ich im Frühjahr gedacht," wenn das mal nicht ein Eigentor wird." Denn mit Fußball habe ich so gar nichts am Hut. Bislang war ich auch recht froh keine Fußballschultüte filzen zu müssen. Da konnte ich mich 4 Jahre lang geschickt drumherumwinden. Zum einen, weil mir das Thema absolut nicht liegt - noch weniger als Einhörner - zum anderen, weil es Fußballschultüten zuhauf gibt. In allen Variationen, rauf und runter. Ich hatte einfach keine Lust mich in die endlose Reihe der grüngrundigen Schultüten mit klassischem Fußballmotiv zu stellen. 

Wenn mir zu einem Thema nichts Besonderes einfällt oder sogar gar nichts, Verweigerungs-Blackout nenne ich das, dann lasse ich es sein. Aber ich wußte, irgendwann wird auch dieser Kelch bei mir Halt machen. So geschehen dieses Jahr. 


Schultüte Fussball. Junge im blauen trikot mit Fussball.

Fußballschultüte für Fabian - Kapitän des 1. FC Filz 2015.

Schultüte Fußball - implodierende Gestaltungspanik

Im Frühjahr kam sie die Angst-Anfrage in Form einer lieben und fröhlichen Kundin. ANGST, PANIK!!! Kreativität lass mich jetzt nicht im Stich!!! Was mache ich bloß, ich will nicht. Bloß keinen grünen Rasen, nein, ich will nicht ...  sind ganz begeistert von meinen Tüten, da sie schon einmal eine bei mir bestellt hatten ... ich kann das nicht ... findet er nicht vielleicht Einhörner auch gut???? .... scheisse .... ich ergebe mich, aus der Nummer komme ich nicht raus. So in ungefähr schoß es mir blitzartig durch den Kopf als ich mit der Kundin telefonierte. DAS war ein Feuerwerk der Gestaltungspanik. Ich implodierte kreativ, sozusagen. 


Geschmacklos und unprofessionell

Nun macht mal einem Kunden klar, dass man das Thema nicht toll findet und es deswegen nicht machen möchte. Wie unprofessionell ist das denn?  Ab diesem Punkt trennen sich die Wege der Gestaltungs-Hobbyisten von denen derer, die dies als Beruf ausüben.

Als Berufsdesigner ist man nicht immer in der glücklichen Lage Dinge zu entwerfen und zu gestalten die einem persönlich / privat gefallen. Man muss  in der Lage sein, seinen persönlichen Geschmack auszuschalten, sich voll und ganz auf die Wünsche und Anforderungen des Kunden einzustellen um für ihn das bestmögliche Ergebnis herauszuholen - egal aus welchen Winkel des Gehirns. Was ich persönlich schön finde spielt dabei KEINE Rolle und meine private Meinung hat dabei auch nichts zu suchen.  So habe ich es gelernt und so habe ich es jahrelang praktiziert ...  nur beim Thema "Fußballschultüte" schnackte mein Gehirn bislang unprofessionell, mit einem für mich deutlich vernehmbaren "Will nicht", nach hinten. 


Gefilzte Fussballschultüte im Fertigungsstadium.

Der Fertigungsprozess mit für mich neuen wissenschaftlichen
Erkenntnissen über Fußbälle.

Bei meiner Ehre

Mich packte die Gestaltungsehre, ich zerrte mein weggeschnacktes Gehirn nach vorne:"Komm her Du mieser Feigling!", und versprach ihm nichts mit grünem Rasen, roten oder gelben Karten oder dem üblichen Fußballschultüten-Brimborium zu machen. Ich versprach ihm eine Schultüte zu filzen, die zwar mit Fußball zu tun hat, aber doch anders ist. Ihr dürft selber beurteilen, ob mir das gelungen ist. 


Lernfähig

Ein Zugeständnis habe ich im Laufe der Fertigung gegenüber dem Fußballgott gemacht, ich habe dem Ball das altbekannte klassische Design gegeben. Geplant war ein moderner Fußball, die sehen jedoch völlig anders aus. Aber diese schwarzen und weißen Fünf- und Sechsecke sind nach wie vor DAS Synonym für Fußball. Gar nicht so einfach die richtige Anordnung der vielen Vielecke. 

Habt Ihr euch schon mal so einen klassischen Fußball genau angeschaut? Nein? Der besteht nämlich aus Sechsecken UND Fünfecken. Das Ganze nennt sich dann im Wissenschaftsjargon "Abgestumpftes Ikosaeder".

Da soll noch mal einer sagen das man beim Schultütenfilzen nichts lernt. Genauso durfte ich lernen, was ein Cla.as Le.xion mit Kettenantrieb und Maishäckselmähwerk ist ... ja , DAS filzt mal als Schultüte ... Fußball, pffttt, kann ja jeder.
Davon aber die Tage hier mehr oder bereits jetzt schon kleine Einblicke auf  [ INSTAGRAM ].

Blogparade // Mein Körper und ich

Donnerstag, 9. Juli 2015

Ein rasend spannendes Thema für uns Frauen, immer und zu jeder Zeit. Sommers wie Winters Ostern wie Weihnachten, Morgens wie Abends ... UNSER KÖRPER! Jener weiblicher Körper mit gefühlten 200-tausend Unzulänglichkeiten und allerhöchstens einem Quadratmillimeter Schönheit - in unseren Augen. 

Fee hatte kürzlich einen lesenswerten [ POST ] über ihr Körpergefühl geschrieben. Über Dellen,Wellen und Beulen und forderte in einer Blogparade auf daran teilzunehmen. Die Liste der Kommentare unter dem Post ist lang, die Kommentare selber auch. Die Liste der Blogs die sich an diesem heiklen (?) Thema beteiligen ist, im Verhältnis zu den Postkommentaren, eher kurz. Diesen Umstand finde ich recht bezeichnend und darum habe ich mich entschlossen an der Blogparade mit einem Post teilzunehmen. Vielleicht ein wenig anders, als ursprünglich gedacht. 

Mein Körper das unbekannte Wesen

Mein Körper ist immer für mich da, begleitet mich seit 51 Jahren durch Höhen und Tiefen, hat selber heftigste Höhen und Tiefen bislang erlebt und tatsächlich auch überlebt. Ich könnte ein dickes Buch mit den Erlebnissen meines Lebens füllen. Immer dabei, mein Körper. 

Wieso schreibe ich eigentlich "mein Körper" als wäre es jemand anders und getrennt von meinem Geist? Seltsam nicht war? Wir Frauen betrachten uns anscheinend gerne als zwei Personen. Nämlich erstens als physischen Körper und erst im zweiten Step als psychische Persönlichkeit. Kann ich übrigens auch sehr gut. 

Schlechte Freunde gehen, Komplexe bleiben

Dank meiner DNA habe ich, seit ich Mitte 20 bin, massiv mit Bindegewebsschwäche und Lymphödemen zu kämpfen. Nicht nur das meine Beine gerne anschwellen (je nach östrogener Hormonlage), dabei die Waden ungefähr die Dicke der Oberschenkel annehmen können, welche sich mit den Waden solidarisch erklären und auch dick werden was das Zeugs hält - ein Vorgang der sehr schmerzhaft ist, wenn sich innerhalb einer Woche 5 Kilo Wasser im Körper mehr oder weniger häuslich einrichten. Nein, ich habe noch nicht mal Fesseln die den Übergang zwischen dicker Wade und dünnen Füßen in irgendeiner Form optisch begrenzen könnten. Meine Beine laufen einfach so sang- und klanglos in die Füße über. Ich finde, dass das echt scheiße aussieht. 

Aber ich empfinde das erst seit einer hämischen Bemerkung seitens einer Freundin so, als ich 18 war. Tja, hat man gute Freunde, braucht man keine Feinde mehr. Nun ja, die Freundin schickte ich kurz danach in die Wüste, die nicht vorhandenen Fesseln blieben. Die Erinnerung an diese wirklich richtig böse Bemerkung hat sich tief eingebrannt und führte zu einem veritablen Fessel-Komplex, von dem ich mich erst jetzt langsam wieder löse. 

Dazu musste ich aber auch erst 51 werden um in den Wechseljahren schwitzend und fast kollabierend ankommend, festzustellen, schlümmer geht ümmer :D. Aber bis dahin, am Strand, ich? Bikini? NIE! Kurze oder 3/4 Hosen, RÖCKE =:O, um Gottes Willen, man könnte ja meine nicht vorhandenen Fesseln und dicken Waden sehen. Sich angesichts dieses widerlichen, anstössigen Anblicks schwallartig in die nächste Ecke übergeben. Ja, könnte man. Vielleicht ist es auch schon passiert, ich hab's bislang allerdings noch mitbekommen. 

Hauptsache unglücklich sein

Hauptsache ich fühl mich nicht wohl in meiner Haut und kann an mir rummäkeln! Ja, ach, ich konnte stundenlang über diesen Makel referieren. Stundenlang. Interessiert nach einer Minute bloß keine Sau mehr. Es sei denn, ich verpacke es humorig und mein Gegenüber kann lachen. Nicht über mich, sondern mit mir über mich und dann nicht über meinen angeblichen körperlichen Makel, sondern über meine Art wie ich die Dinge betrachte. 

Meinen Gegenüber interessieren meine Fesseln noch nicht mal periphär, wenn er sich mit mir gut unterhält! Selbst wenn er sich nicht gut mit mir unterhält und im stillen denkt, denkt er sicherlich nicht:" Boah, diese blöde Kuh mit ihren nicht vorhandenen Fesseln und dicken Waden geht mir jetzt aber gehörig auf den Zünder." Nein, er denkt:" Diese Blöde Kuh geht mir auf den Zünder, aber so was von." Wenn er sich mit mir gut unterhält und mich sympathisch findet denkt er sicherlich nicht:" Die ist nett, trotz fehlender Fesseln und dicker Waden." Versteht Ihr worauf ich hinaus will? ;)

Seltsam ist aber eigentlich, dass ich noch einen Allerwertesten habe, der den Hosenkauf zum Alptraum werden läßt, als Ausgleich zum kleinen Busen (Mäusefäuste). Zudem bin ich auch noch ziemlich klein, sozusagen im praktischen Taschenbuchformat. Zeitgemäßer ausgedrückt, wäre ich ein Kindle, würde ich locker in die Gesäßtasche passen. Stört mich alles nicht. Nur diese fehlenden Fesseln, dicken Waden und beuligen Oberschenkel stören. Das nur wegen einer bescheuerten Bemerkung die jetzt 33 Jahre her ist! 

Ich hätte gerne rehschlanke Fesseln und modeldürre megalang Waden, richtig knackige knallharte, grandios definierte Oberschenkel und überhaupt ... . Schwabbel, Delle, Wabbel, Beule ... man reiche mir bitte den Kartoffelsack und darüber zur Sicherheit noch eine Burka. Wirklich? 

Und dann kommt's richtig dicke! 

Besonders wenn man älter wird (ich spreche hier nicht von 40 und ein Keks, sondern ich rede von Ü50) und einen die Wechseljahre kalt erwischen ... - naja, in meinem Fall eher heiß, mehrfach täglich in Form von Hitzewallungen und das ist nur eine von weit über was weiß ich für viele, unangenehmen Begleiterscheinungen der Prämenopause, bekommt der Begriff Körpergefühl eine völlig neue Bedeutung. 

Der Körper entwickelt bei vielen Frauen in dieser Phase (die Pubertät ist dagegen eine echte Lachnummer) nämlich ein recht anstrengendes Eigenleben. Ich habe schon überlegt, ob ich mich, solange dieser Hormonwandel anhält, statt als Mensch als Human Transformers bezeichnen sollte. Denn, alles das was am Tag vorher noch an der richtigen Stelle saß und einigermaßen fest war, fängt am nächsten Tag an zu schlabbern, wackeln, wabbeln, wellen, sich zu verschieben. Je nach Tagesform nach oben oder nach unten, links rechts, vorne und hinten oder alles gleichzeitig irgendwo hin. Die Gesetze der Schwerkraft nicht befolgend. 

Morgens schaue ich derzeit oft in den Spiegel und frage:" Spieglein, Spieglein an der Wand, WER ist das?" Der Spiegel aber schweigt ... aus Höflichkeit. DOOFER KÖRPER! DOOFES ALTERN. DOOFE WECHSELJAHRE. Wirklich? Ja, also auf die Wechseljahre mit ihren teilweise wirklich physisch und psychisch erschöpfenden Auswirkungen könnte ich gut verzichten - die sitze ich jetzt einfach aus, feddich. Altern finde ich eigentlich eher spannend und mit meinem Körper fange ich langsam an Frieden zu schließen, bei dem, was er derzeit aushalten muss und es auch brav tut. 

Hätte ich die Wahl

Ich gebe zu, ich werde meine Fesseln nie rasant toll finden und ich werde immer von meinem Körper als 3. Person sprechen, aber ich sehe alles mittlerweile entspannter und lässiger. Denn, wenn man mich in natura erlebt kommt keiner, der mich nicht kennt, auf die Idee, dass ich fehlende Fesseln und dicke Waden habe. 

Mein Körper begleitet mich treu. Dort wo ich bin, ist er auch - Teufel auch, das ist Magie!!! Hat viel über sich ergehen lassen müssen. Angefangen bei durchzechten Nächten, über dramatische Unfälle und aufgehört bei massiven Konsum von Nikotin. Mal abgesehen von den noch heute anhaltenden ernährungstechnischen Fehlentscheidungen meinerseits. Er macht alles mit, ist immer noch da ohne nennenswerte Störungen. Eigentlich sollte ich freundlicher mit ihm umgehen und und zu ihm stehen. Denn, wenn es einer verdient hat, dann er! 

Sollte jetzt eine gute Fee mit viel Gedöns, noch mehr Sternenstaub, leisen Glöckchengeräusch aufploppen und mir vorschlagen, dass sie mich körperlich perfekt machen, würde ich sofort fragen:" Wo ist der Haken?" "Mir wäre am liebsten Dein Talent, Deine Kreativität, Deinen Humor und noch so die ein oder andere Eigenschaft die Deine Persönlichkeit ausmacht ." Wißt Ihr was ich der Fee sagen würde:" Verzisch Dich, das gehört alles MIR, inklusive Körper, das bin nämlich ICH!" ;) 

Ich will damit nicht sagen, dass schöne Menschen hohl sind, bewahre. Sondern ich will damit und mit diesem Post sagen, jeder Mensch ist die Summe seines Ganzen. Dazu können dann auch schon mal fehlende Fesseln und dicke Waden gehören. 

Menschen die ihre Mitmenschen nur nach dem Äußeren beurteilen und überflüssige dumme Bemerkungen über angebliche körperliche Unzulänglichkeiten machen, denen empfehle ich WÄRMSTENS den Gang in die Wüste. Das ist nämlich DIE angesagte Location mit ganz viel Platz für heiße Luft - treffen kann man da übrigens meine Ex-Freundin. ;)

Schultüte // Plädoyer für Vertrauen

Mittwoch, 17. Juni 2015

Eigentlich war das jetzt mal alles anders von mir gedacht, so nach der Renovierung irgendwie. Ich hatte so bei mir gedacht, dass ich nach dem Einzug in meine heiligen Filzhallen zweimal wöchentlich Neues zum Besten geben. Ja, klar ... ich schaffe es nicht. Einmal in der Woche klappt, aber zweimal ist derzeit zu viel. Die Zeit verwende ich im Moment lieber dafür die bestellten Schultüten fertig zu machen. 



Pferdeschultüte "Pinto". Kundenwunsch.
Schwarzschecke mit violetter Tüte. 

Vertrauen

Ich habe eine Bitte an die Kunden die hier lesen und auf ihre Bestellung warten, bitte nicht zum 5. Mal nachfragen wann die Schultüte endlich kommt. Ich kann es verstehen, dass einige von Ihnen ihre Schultüte lieber gestern als morgen hätten und vielleicht etwas unsicher sind, weil sie zum ersten Mal einer Einschulung entgegensehen.

Aufgrund meiner Schultütenfilzerfahrungswerte der vergangenen 4 Jahre habe ich die Fertigungszeiten jeder einzelnen Tüte minutiös geplant und halte mich ganz genau daran. Ich bin im Plan, jeder bekommt seine Tüte rechtzeitig. Bedenken Sie, die Beantwortung der häufigen und vielen Nachfragen geht zu Lasten der Produktionszeit! Bitte haben Sie Geduld und Vertrauen, Danke! 


Wer dennoch etwas unruhig wird, dem empfehle ich wirklich bei [ INSTAGRAM ] reinzuschauen. Dort zeige ich TAGESAKTUELL Einblicke in die Schultütenproduktion. Das ist jetzt wirklich kein Geschnacke um Komplimente und viele Abonnenten abzufischen. Nein, Instagram bietet sich geradezu dafür an täglich mal eben Neues zu zeigen. 



Violette Schultüte aus Filz mit Herz und Hufeisen.

Entstehungsprozess der Pferdeschultüte "Pinto".
Wie man schön sehen kann, ist es nicht die einzige Tüte die in Arbeit ist.

Hautnah dabei

Wer mich dort verfolgt hat die Entstehung der Pferdeschultüte Modell "Schecke" hautnah miterlebt. Vielleicht wird der ein oder andere Abonnent auch mitbekommen haben, dass ich gleichzeitig an mehreren Tüte der gleichen Sorte arbeite. Die Pferdeherde, inklusive neuem Einhorn - davon gibt es die Tage hier mehr Bilder- ist nun eingefangen, gezähmt und wartet darauf ihre Besitzer zu erfreuen.

Jetzt beginnt die Phase der Sonderanfertigungen. Dazu auch bald mehr. Soviel vorweg, ich werde u.a. abtauchen ;). 



Manchmal geht auch etwas schief und dann muß Plan B her.
Gefärbt wurde die Mähne, die sich anschließend nicht einfilzen ließ.
Das Pferd bekam dann noch eine anständige Mähne, siehe 1. Bild. 

So, nun muss ich mal wieder zum Zahnarzt. Das 10. Mal und hoffentlich letzte Mal in 16 Monaten. 
Ja, es ist immer noch die Geschichte vom Anfang letzten Jahres. :(